Categories
Online Marketing

Werbung im Internet: 3 Tipps

Unternehmer schalten Werbung im Internet, um Besucher auf einen Webauftritt, einen Shop oder eine Landingpage zu leiten.

Landingpage: Wie sie funktioniert und was sie kann!

Werbung kann im Internet ganz unterschiedliche Ausprägungen haben. Es gibt verschiedene Strategien:

  • Klick-Anzeigen (PPC, Pay Per Click)
  • Image-Kampagnen (zielen auf Impressionen und Branding ab)
  • Empfehlungsmarketing.

Für die meisten Unternehmer ist PPC für den Anfang am lukrativsten.

Wie funktioniert Werbung im Internet?

Erfolgreiche Werbung im Internet verfolgt klare Ziele:

  • Kundengewinnung,
  • Kontaktgespräche zu Interessenten,
  • Interessenten-E-Mail-Adressen,
  • Verkauf von digitalen oder physischen Produkten,
  • Verkauf von Dienstleistungen,
  • Aufklärung über bestimmte Kriterien, die vor einer Zusammenarbeit beachtet werden müssen,
  • Aufspüren der Zielgruppe oder
  • Kauf-Abbrecher erneut zu erinnern.

In den seltensten Fällen ist es auch reines Branding und Markenbekanntheit. Das passt aber eher zu globalen Brands wie Pepsi oder Nike.

screenshot eines Funnels in funnelytics.io

Haben wir ein bestimmtes Ziel vor Augen, können wir unsere Werbung von hinten nach vorne durchkonstruieren.

Dabei stellen sich folgende Fragen:

  1. Was überzeugt den Kunden zum Vertragsabschluss?
  2. Welche Probleme hat mein Kunde, die ich für ihn löse?
  3. Wer ist mein Kunde überhaupt?

Haben wir im Anschluss auch diese Fragen beantwortet, können wir die Bedürfnisse unseres Kunden erfüllen. Dafür erstellen wir entsprechende Inhalte in Form von:

  • Landingpages,
  • Artikeln,
  • Info-Broschüren und
  • Werbeanzeigen.

Alles baut aufeinander auf. Jeder Teil der Werbung folgt einer Strategie (auch Funnel genannt).

Was kostet Werbung im Internet?

Die Frage nach den Kosten sollte sich für ein Unternehmen gar nicht stellen. Wenn es nicht ums Branding (s.o.) geht, dann können wir alles messen. Jeder Schritt ist ein Teil eines Systems aus vielen, digitalen Zahnrädchen. Alles greift ineinander und alles ist messbar.

Wir machen Werbung im Internet ja nur, wenn wir uns davon gesteigerte Gewinne erhoffen. Die Strategie wird ausgefeilt und optimiert. Zum Schluss kommt dann mehr Gewinn hinten raus, als wir vorne investiert haben.

Steigern wir durch Werbung im Internet unsere Gewinne, haben wir keine „Kosten“, sondern ein Asset. Das ist so ähnlich wie eine Immobilie oder Aktien. Im Gegensatz dazu ist Werbung aber besser zu kontrollieren und gehorcht unseren Vorgaben.

Außerdem können wir Werbung skalieren, Immobilen nicht.

Als Anfangsinvestition braucht das Unternehmen rund 15.000€. Anschließend sind 2-5.000€ monatliches Werbebudget sinnvoll. Dann haben wir ein umfangreiches Werbesystem aufgebaut. Das Budget ist dann dafür da, das System erstmal anzuschieben. Später finanziert es sich dann selbst.

Wo sollten wir Werbung machen?

Je nach Strategie spielen verschiedene Systeme zusammen.

Als Werbe-Tool gibt es die zwei größten Anbieter Google und Facebook. Beide haben ganz unterschiedliche Möglichkeiten.

Je nachdem, an welchem Punkt in unserem System wir uns befinden, kommen beide Anbieter ins Spiel.

Facebooks Werbeanzeigenmanager ist gut geeignet, um Menschen aufzuspüren, die noch nicht aktiv nach einer Lösung suchen.

Google Ads sind gut geeignet, um Menschen einzufangen, die genau in diesem Moment nach etwas suchen.

Beide Anbieter sind gleichermaßen dafür geeignet Kaufabbrecher zurück zu holen. Aber auch hier sind sie beide ganz unterschiedlich. Während wir sie mittels Facebook immer wieder mit neuen Inhalten überzeugen können, nutzt Google die Bannerwerbung für subtileres Erinnern.

Beide zusammen sind ein machtvolles Mittel, um Unentschlossene zu Kunden zu machen. Denn oft liegt nicht die Qualität zwischen dem Kunden und dem Kaufabschluss, sondern einfach nur das Leben.

Das heißt, der potenzielle Kunde wurde einfach abgelenkt oder hat es schlicht vergessen. Das Aufspüren dieser Kauf-Abbrecher heißt Retargeting. Wir nehmen sie also nochmals ins Visier.

Wir sollten Retargeting auf keinen Fall vernachlässigen. Damit kommen oft Umsatzsteigerungen von 30-50% und viele glückliche Kunden einher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.