Categories
Online Marketing

Landingpage: Wie sie funktioniert und was sie kann!

Eine Landingpage ist eines der wertvollsten Werkzeuge im Online-Marketing. Über diese Art der Webseiten werden die Besucher überzeugt, sodass sie sich fundiert und gut informiert entscheiden können, ob sie das vorgestellte Angebot wahrnehmen möchten.

Eine Landingpage besteht aus vielen verschiedenen Abschnitten, die ihren ganz eigenen Zweck erfüllen.

Dabei sind Landingpages natürlich sprachlich, designtechnisch und in der Programmierung so optimiert, dass die Besucher sich auch wirklich von der Qualität des Angebotes überzeugen können.

Landingpage: Was ist das?

Eine Landingpage ist eine Webseite und Teil Ihrer Internetpräsenz. Sie dient dazu ein einziges Angebot so ausführlich wie möglich und in seinen besten Eigenschaften darzustellen. Sie wird entweder direkt aus Werbeanzeigen verlinkt oder über andere Kanäle direkt angesprochen.

Die Landingpage überzeugt den Besucher, der vielleicht noch nie etwas von Ihnen gehört hat davon, dass Sie vertrauenswürdig und Ihr Angebot zielführend ist. Je nachdem, wie die Besucher auf Ihrer Landingpage landen, gibt es verschiedene Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen.

Woher kommen die Besucher Ihrer Landingpage?

Kommt ein Besucher beispielsweise über SEO auf Ihre Landingpage, befindet er sich in einem Status aktiver Suche. Das heißt, er hat ein ganz konkretes Anliegen und sucht dafür die Lösung. Wenn Ihre Landingpage hier genau den richtigen Nerv trifft und alle offenen Fragen beantwortet, dann wird er sich sehr wahrscheinlich für Sie entscheiden.

Kommt Ihr Besucher über Werbeanzeigen, wurde er mit dem Thema überrascht. Hier ist es umso wichtiger, den Besucher erst einmal thematisch abzuholen. Worum geht es, warum sollte er sich jetzt sofort um das Thema kümmern und warum sind Sie genau der richtige Ansprechpartner? Den Besucher hier zu überzeugen ist sehr viel schwerer, weil er gedanklich eigentlich gerade an etwas anderes gedacht oder sich sogar im Feierabend befunden hat.

Junge Frau, die gerade auf dem Sofa liegt und auf dem Smartphone eine Landingpage betrachtet.
Stellen Sie sich vor, Ihre Landingpage soll diese junge Startup-CEO überzeugen, jetzt Ihr Buchhaltungssystem zu testen. Meinen Sie, sie schafft das, wenn sie gerade noch in Gedanken beim Planen ihres nächsten Festivals war?

Vielleicht hat Ihr Besucher gerade die Urlaubsfotos seiner Freunde auf Social Media angesehen oder aktiv nach etwas ganz anderem gesucht. Plötzlich tauchte Ihre Werbeanzeige auf seinem Display auf. – Dass er jetzt darauf geklickt hat, war schon ein kleines Wunder. Das Überzeugen wird umso herausfordernder!

Wie funktioniert eine Landingpage?

Eine Landingpage ist ein ideales Beratungsgespräch, das in die Form einer Webseite gegossen wird.

Dank geplanter Blickführung wird der Besucher durch dieses Gespräch geführt. Dabei werden die Inhalte so platziert, dass das Auge des Betrachters einen natürlichen Interessens-Weg geht. Die Reihenfolge der Wahrnehmung grafischer Elemente entsteht durch das Layout.

Die Kollegen von Creative Game haben das Thema Blickführung noch weit ausführlicher beleuchtet.

Durch das Layout können wir bestimmen, wohin die Aufmerksamkeit des Betrachters als nächstes geht. Hier gibt es ganz klare Regeln, die durch viele Experimente und wissenschaftliche Studien belegt wurden.

Diese Eye-Tracking-Studien zeigen deutlich, dass Nutzer in Überschriften nach interessanten Begriffen suchen. Daher ist eine feine Gliederung in prägnante Überschriften so wichtig.

In der Eye-Tracking-Studie auf Drkaske.de finden Sie weitere Informationen dazu.

Gesichter werden als erstes wahrgenommen!

Unser menschliches Gehirn hat ein eigenes Areal, das nur dazu da ist, menschliche Gesichter zu erkennen. Deswegen funktioniert das ganz automatisch, schnell und ohne unser zutun.

Wenn auf einer Landingpage ein Gesicht zu sehen ist, dann schaut der Mensch dort als erstes hin.

Gesichter werden auf einer Webseite besonders schnell gefunden und verarbeitet. Das liegt daran, dass unser Gehirn sie für sehr relevant erachtet und die Information sehr effizient entschlüsseln kann.

Nachdem das Gesicht gefunden wird, verarbeitet das Gehirn die Blickrichtung.

In diesem Beispiel schauen sich zwei Menschen an. Das Auge des Betrachters scannt zuerst die drei Gesichter. Danach liegt die Aufmerksamkeit auf der Blickrichtung der Menschen. Da sie sich anschauen, geht der Blick des Betrachters immer hin und her.

Wenn wir also möchten, dass der Besucher nach links unten schaut, muss nur die Person auf dem Foto auch nach links unten schauen.

Farben sprechen uns an und wecken Emotionen.

Farbpsychologie ist im Marketing sehr wichtig. Dabei geht es nicht um persönliche Präferenzen. Ob ich persönlich Rot oder Grün lieber mag, ist im Marketing nebensächlich.

Jede Farbe hat eine bestimmte Wirkung auf den Durchschnittsmenschen. Das ist evolutionär bedingt und wissenschaftlich bewiesen.

Grüntöne sehen wir besonders gut, weil unsere ursprüngliche Umgebung viele verschiedene Grüns aufwies. Wir haben dafür die meisten Rezeptoren im Auge. Daher fällt es auch so schwer, verschiedene Grüntöne gut zu kombinieren.

Rot fällt besonders auf, vor allem in Verbindung mit Grün. Rot waren die Früchte, die im grünen Blattwerk zu finden waren. Rote Früchte sind reif und wer die Frucht zuerst entdeckt, bekommt die Vitamine.

Blau ist beruhigend wie der Himmel und das Meer. Wir verbinden Blau mit dem Meer und das Meeresrauschen mit dem Rauschen in der Gebärmutter. Diese Assoziationskette hinterlässt Frische in Verbindung mit Geborgenheit.

Warum weicht die farbpsychologische Wirkung von meinem persönlichen Empfinden ab?

Jeder Mensch hat natürlich ein individuelles Leben. Wurde jemand als Kind im saphirblauen Pool unter Wasser gedrückt, kann er bei einem strahlenden Blau Panikanfälle bekommen. Das sind allerdings Einzelfälle.

In der Farbpsychologie geht es um die breite Masse an Menschen. Vor allem, weil es darum geht, viele verschiedene Menschen anzusprechen.

Geht es bei Ihrer Landingpage natürlich darum, die panische Angst vor schwarzen Spinnen zu überwinden, sollte die Markenfarbe vielleicht nicht schwarz sein.

Großer Text zieht die Aufmerksamkeit auf sich.

Zeitungen wissen es schon seit langem. Die größte Headline bekommt die meiste Aufmerksamkeit. Die Zeitung mit der größten Aufmerksamkeit wird gekauft.

Egal ob online oder offline, die großen Schriften vermitteln die wichtigsten Inhalte sofort.

Eine Zeitung am Kiosk und eine Landingpage sind sich erstaunlich ähnlich. Der Betrachter weiß zuerst noch gar nicht, was ihn erwartet und muss durch gezielte Blickführung zur Information gelenkt werden.

In einer Studie von Emolyzr finden Sie noch mehr Informationen über Schriften und Gesichter.

Das Frage & Antwort-Spiel

Wird ein Besucher mit einem Thema konfrontiert, hat er für gewöhnlich Fragen im Kopf. Durch die Beantwortung einer Frage, kommt die nächste Frage auf.

  1. Wo bin ich hier?
  2. Was hab ich davon?

Wann welche Frage beantwortet werden sollte, wird seit vielen Jahren weltweit von Marketingexperten untersucht. Sie erstellen dafür zwei Versionen der gleichen Landingpage, bei der es kleine Unterschiede gibt. Dann werden zehntausende User darauf geschickt. Hinterher weiß man statistisch sehr genau, welche Version besser abgeschnitten hat.

Zum Glück muss nicht jede Landingpage diese Tests selbst erstellen. Das würde Jahre dauern und tausende Euro kosten. Glücklicherweise geben diese Experten weltweit ihr Wissen in Schulungen weiter. Davon profitieren dann auch Sie, wenn wir Ihre Landingpage erstellen.

Wie sieht eine Landingpage aus?

Kurz gesagt ist eine Landingpage eine recht lange Webseite, die sich ausschließlich mit einem einzigen Angebot beschäftigt. Alle Vorteile, Ergebnisse, Lösungen und Beweise werden didaktisch gut verpackt und angeordnet.

Jede Landingpage verfolgt nur ein einziges Ziel. Alles zielt darauf hin, genau diese eine Handlung beim Besucher auszulösen.

Es gibt verschiedene Ziele bei Landingpages:

  • Die Vereinbarung eines kostenlosen Telefontermins.
  • Die Kontaktaufnahme per Mail oder Kontaktformular.
  • Das Kaufen des vorgestellten Produktes.
  • Das Buchen der vorgestellten Dienstleistung.

Jeder Satz, jedes Bild, jede Farbe, jede Fettmarkierung zielt genau darauf ab, dieses Ziel zu erfüllen.

Was bedeutet Landingpage?

„Landingpage“ ist die Seite, auf der Ihr Besucher landet. Stellen Sie sich das vor wie eine Flugzeug-Landebahn oder den Anlegesteg eines Bootes.

Ihr Besucher landet da vorne am Anfang des Steges und nähert sich Ihnen und Ihrem Angebot mit jedem Schritt.

Stellen Sie sich einmal vor, auf diesem Steg stehen in einer Reihe treue Fans von Ihnen. Jeder wird dem neuen Besucher eine Info zukommen lassen, die Sie in höchsten Tönen lobt. Wenn er bei Ihnen hier am unteren Bildrand angekommen ist, hat er alle Informationen und kommt direkt mit Ihnen ins Geschäft.

Genau das macht eine Landingpage für Sie. Der Besucher kommt oben an und erfährt beim herunter scrollen immer mehr relevante Informationen. Wenn er unten angekommen ist, weiß er, dass er Sie und Ihr Angebot jetzt braucht!

Wozu Landingpages?

Beim Marketing geht es um’s Verkaufen. Sie verkaufen sich, Ihr Unternehmen oder Ihre Dienstleistung ständig.

Eine Landingpage fungiert als Verkaufsberater. Sie ist ihr digitaler Vertriebler. Aber im Gegensatz zu einem Menschen, hat sie immer ihren besten Tag. Das Gespräch läuft immer perfekt ab und sie hat immer die wichtigsten Antworten parat.

Ihre Landingpage betreut Ihre Interessenten 24 Stunden am Tag. Immer genau dann, wenn Ihr Interessent gerade Zeit hat.

Damit ist Ihre Akquise unabhängig von Öffnungszeiten, Terminen, Wochenenden oder Krankheitstagen.

Sie müssen dafür nichts tun. Ihre Landingpage steht immer parat und will weder Lohn noch Erfolgsprovisionen.

Landing Page: Worauf achten?

Ihre Landingpage muss vor allem eines: Ihren potenziellen Kunden ansprechen.

Dazu muss sie seltsamer weise nicht einmal optisch gefallen. Was zählt ist die Kombination aus Text, Bild und Farben, die die Message übermitteln. Studien ergaben, dass teilweise die Landingpages die beste Conversionrate* hatten, die die meisten Menschen als extrem unansehnlich betrachten würden.

*Conversionrate ist die Rate, mit der Besucher zu Kunden werden.

Die Message ist wichtig. Sie muss eindeutig sein. Daher beschränkt sich eine Landingpage immer auf ein einziges Angebot. Als Anbieter ist man oft dazu verleitet, viele ähnliche Angebote zu haben. Wir denken gerne, dass die Interessenten dann leichter finden, was sie brauchen.

Das Gegenteil ist der Fall. Gibt es ähnliche Angebote auf der gleichen Webseite ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Kunden gar nicht abschließen.

Deswegen gilt: Ein Angebot, eine Landingpage.

Bieten Sie mehrere Angebote an, dann haben sie mehrere Landingpages. Vergessen Sie nicht: Ihr Interessent ist mit einem bestimmten Anliegen oder Interesse auf Ihrer Seite gelandet. Verwirren Sie ihn nicht mit weiteren Angeboten.

Ihr Besucher interessiert sich für ein Thema, bekommt Informationen zu diesem Thema und ist hinterher überzeugt, dass er Sie braucht.

Bringen Sie ihn mit anderen Angeboten auf andere Ideen, dann klickt er weg. Wahrscheinlich weiß er zwei Minuten später gar nicht mehr, was er bei Ihnen wollte und schon ist Ihre Webseite ganz geschlossen und vergessen.

Wo sollte ich die Landingpage platzieren?

Wo genau auf Ihrer Webseite sich Ihre Landingpage befindet, ist im Endeffekt egal. Es kommt darauf an, wie Ihre Interessenten darauf gelangen. Haben Sie nur Ihre Visitenkarte und bieten Sie nur eine bestimmte Leistung an, dann sollte Ihre Landingpage auf der Startseite sein.

Ihre Interessenten können aber auch durch den Klick auf einen Link auf Ihrer Landingpage ankommen. Dann ist es quasi egal, wo Sie Ihre Landingpage untergebracht haben.

Manche Landingpages sind sogar versteckt, damit sie nur von ganz bestimmten Menschen zu einer ganz bestimmten Zeit aufgerufen werden können. Das macht Sinn, wenn es sich um Angebote handelt oder wenn die Landingpage Teil eines Marketing-Funnels ist.

Wie ist eine Landingpage aufgebaut?

Erwiesener Maßen hat eine Landingpage mindestens 10 Themengebiete (Sections), die Sie abdecken müssen um erfolgreich zu sein.

  1. Überschrift / Einleitung
  2. Lösung: Was ist die Lösung und was hat man davon?
  3. Vertrauen: warum mache ICH das so wie ich es mache? (Story über den Anbieter)
  4. Vertrauen: Referenzen
  5. Beweise: Produkt-Demonstrationen (oder) Statistiken
  6. Angebot: Inhalte des Kaufs und ihre Auslieferung
  7. Preis(liste) & Kauf-Button / Formular
  8. Dringlichkeit
  9. Risiko: Siegel von Branchenverbänden, Mitgliedschaften etc
  10. F&Q

Als Faustregel gilt: je teurer das Angebot, desto länger die Landingpage.

Ist Ihr Angebot ein kostenloses PDF zum Herunterladen, dann braucht es nicht so viele Erklärungen.

Geht es aber darum ein 12 monatiges Coaching für mehrere tausend Euro abzuschließen oder einen Beratungstermin dafür zu buchen, ist Ihre Landingpage sehr lang. Das liegt daran, dass die Hürde sehr hoch ist. Die Verpflichtung, die man eingehen könnte, ist groß. Außerdem muss man mit einem Menschen persönlich in Kontakt kommen. Die zeitliche Verpflichtung ist auch sehr hoch. Die Kosten sind auch eine echte Investition.- Hier gibt es also viel Informationsbedarf.

Hier sehen Sie die Landingpage für einen Schönschrift-Onlinekurs von Amanda Arneil. Die Seite beantwortet alle möglichen aufkommenden Fragen sehr ausführlich.

Erst wenn Ihr Interessent sich gut informiert fühlt und Vertrauen zu Ihnen und Ihrem Angebot gefasst hat, wird er sich überlegen, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen.

Beantworten Sie alle offenen Fragen Ihres Interessenten auf Ihrer Landingpage. Fühlt er sich nicht wirklich gut informiert, fasst er kein Vertrauen.

Versetzen Sie sich in einen Menschen hinein, der Ihr Angebot nicht kennt.

  • Was würde ihn überzeugen?
  • Welche Informationen braucht er?
  • Was hat er davon?
  • Warum sind Sie besser als Ihre Mitbewerber?
  • Können Sie das beweisen?
  • Warum sollte man Ihnen vertrauen?

Beantworten Sie Ihrem Besuch all diese Fragen auf einfache und übersichtliche Weise?

Wie sollte eine Landingpage aussehen?

Ihre Landingpage sollte weder einen normale Seiten-Navigation, noch einen ausführlichen Footer haben!

Ihre Landingpage muss zu Ihrem Marken-Branding passen, damit sie nicht für Betrug gehalten wird.

Setzen Sie auf Ihrer Landingpage unbedingt Ihr Logo und Ihr Branding ein. Vermeiden Sie aber die Einbindung der normalen Seiten-Navigation. Der Besucher soll sich einzig und allein auf dieses eine Angebot konzentrieren. Eine Navigation, die davon abweicht, lenkt nur ab.

Genau so ist es mit dem Footer. Dort sind meist noch weitere interessante Themen verlinkt. Auf einer Landingpage hat das nichts zu suchen.

Die Wirkung verschiedener CTAs:

Das letzte, was Ihr Besucher sehen soll, ist der CTA*. Der *CTA ist der Call to action und sagt dem Besucher, was er tun soll.

Hier sehen Sie einen sehr dezenten CTA in der Markenfarbe des FarbCafés.

Es macht einen großen Unterschied, ob Ihre Besucher Sie und Ihr Branding bereits kennen.

Ist Ihr Branding bei Ihrer Zielkundschaft gut bekannt, dann ist ein Button in Ihrer Markenfarbe sehr gut. Die Besucher wissen, dass dieser Button zu Ihnen gehört und suchen schon danach. Da Ihre Besucher schon auf Ihre Markenfarben eingestimmt sind, wäre ein andersfarbiger Button wahrscheinlich sogar nachteilig. Sie würden ihn einfach übersehen.

Anders ist es, wenn Ihre Besucher sie gerade erst kennen lernen. Sie sind noch nicht auf Ihre Markenfarben konditioniert und suchen eher nach dem typischen Button. Der bekannteste Button, der „kauf mich“ ausstrahlt ist 2020 der Amazon-Kaufen-Button. Den kennt jeder.

Daher wird sehr erfolgreich ein orangener Button als CTA eingesetzt.

Der Erfolg der CTA-Farbe hängt auch viel von den Erwartungen Ihrer Besucher ab.

Bei einem Ambulanten Pflegedienst rechnet der Durchschnitts-User eher mit hellem grün oder blau. Ein Bestatter kann durchaus einen schwarzen CTA haben. Ein modernes Startup hat vermutlich einen Farbverlauf im Button.

Je nach Business sind die Kunden manchmal etwas eigen. Wer Kunde wird und wer nicht, hängt von der Art des Marketings ab. Daher werden Landingpages von Zeit zu Zeit optimiert und die verschiedenen Ergebnisse miteinander verglichen. Dazu sind hohe Besucherzahlen und eine Analyse notwendig.

Bei einer Analyse wird die Conversionrate der unterschiedlichen Versionen betrachtet. Nach einigen tausend Besuchern kann ein Durchschnittswert ermittelt werden. Diese Werte vergleichen Sie und wissen, welche Version besser abgeschnitten hat.

Wie kann man eine Landingpage erstellen?

  1. Zuerst definieren Sie das Ziel. Was soll Ihre Landingpage erreichen? Welche Aktion soll der Nutzer ausführen.
  2. Lassen Sie anhand der Inhaltsstruktur einen Werbetext erstellen. Dieser sollte
    1. alle Fragen beantworten,
    2. in der Mundart Ihrer Kunden geschrieben sein und
    3. leicht verständlich sein.
  3. Anhand der Inhalte und des vorher festgelegten Designs erstellen Sie das Layout.
  4. Sobald Ihre Landingpage programmiert ist, kann sie online gehen.

Wie viel kostet eine Landingpage?

Jede Landingpage besteht aus vier Komponenten:

  1. Die Strategie, wie Ihr Angebot am besten an Fremde heran getragen wird.
  2. Das ausführliche Marketingkonzept und das Copy Writing.
  3. Das Layout, das aus Texten, Bildern und Farben ein überzeugendes Ganzes schafft.
  4. Die Programmierung, die dafür sorgt, dass Ihre Landingpage auf allen Geräten gut zu erkennen ist und in weniger als 3 Sekunden lädt.

Eine kurze Landingpage kann bei uns mit den hier angeführten Komponenten mit etwa 5000€ netto abgedeckt werden. Kontaktieren Sie uns noch heute!

Wie viele Landingpages brauche ich?

Für jedes Ihrer Angebote sollten Sie eine Landingpage besitzen.

Was muss eine Landingpage enthalten?

Eine Landingpage lebt vom Umfang Ihres Inhaltes.

Neben der Beantwortung aller aufkommenden Fragen ist es wichtig, Vertrauen zu schaffen.

Die Landingpage von Alex Tooby (Instagram-Marketer) ist nach europäischen Standards nicht hübsch, aber sehr überzeugend. Und sehr lang.

Vertrauen können Sie durch zahlreiche Rezensionen und Verbands-Siegel erzeugen. Rezensionen sprechen den so genannten „Social Proof“ an. Wenn viele andere Menschen das Angebot bereits gut fanden und sich sogar mit Bild und Namen dazu äußern, dann muss es wahr sein.

Siegel beweisen, dass Sie sich den Standards von Verbänden oder Gemeinschaften unterordnen. Damit wird Ihre Qualität bewiesen.

Was heißt Landingpage?

Eine Landingpage oder Zielseite, selten auch Marketingpage, ist eine speziell eingerichtete Webseite, die nach einem Mausklick auf ein Werbemittel oder nach einem Klick auf einen Eintrag in einer Suchmaschine erscheint. Diese Landingpage ist auf den Werbeträger und dessen Zielgruppe optimiert.

Wikipedia, 2020

Landingpage: Was ist wichtig?

Einige Kriterien dürfen beim Erstellen einer Landingpage nicht fehlen:

Ziele

Jede Landingpage hat ein einziges Ziel. Verlieren Sie es beim Schreiben Ihres Werbetextes nicht aus den Augen.

Das oberste Ziel auf deiner Landingpage ist es aber nicht im Gedächtnis zu bleiben. Das wichtigste Ziel auf deiner Landingpage ist, dass sich die Leser anmelden.

Madita Schäkel, Copy Writerin

Schnelligkeit

95% der Besucher einer Webseite klicken auf „zurück“, wenn eine Webseite nicht in 3 Sekunden fertig geladen ist. Die Ladezeit einer jeden Webseite ist daher für den Erfolg des Unternehmens wahnsinnig wichtig.

Übersichtlichkeit & Gliederung

Viele kleine Absätze machen die Landingpage übersichtlich.

Kurze Sätze mit prägnanten Markierungen leiten das Auge des Betrachters.

Icons und Grafiken machen es möglich, Themen schon im Überfliegen zu erfassen. So weiß der Betrachter schon, worum es geht, ohne dass er nur ein einziges Wort gelesen hat.

Antworten

Sammeln Sie alle Fragen, die Ihnen in den letzten Jahren zu Ihrem Angebot begegnet sind. Falls Ihr Angebot neu ist, versetzen Sie sich in einen Fremden hinein.

Fragen, die Sie auf jeden Fall beantworten sollten:

  • Mit welchem Zeitaufwand muss ich rechnen?
  • Verlängert sich der Vertrag automatisch?
  • Welche Bezahlmethoden werden angeboten?
  • Wie wird das Angebot ausgeliefert?
  • Welche Bestandteile beinhaltet das Angebot?

Emotionen – ein gutes Gefühl.

Jeder Kauf wird emotional getätigt. Egal wie viele Pro und Contra Listen Sie schreiben, sie dienen doch nur dazu, Ihre emotionale Entscheidung zu begründen. Daher ist es wichtig, dass Ihre Landingpage ein gutes Bauchgefühl beim Betrachter auslöst.

Professionalität

Ihr Design muss nur eines schaffen: Den Besucher davon überzeugen, dass Sie kein Betrüger sind.

Wann ist eine Landingpage sinnvoll?

Wenn Sie mindestens ein Angebot haben, das mehr Erklärung bedarf als eine Rolle Toilettenpapier, ist eine Landingpage sinnvoll.

3 thoughts on “Landingpage: Wie sie funktioniert und was sie kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Our time: 9:06am CEST